.

Ich kann sein was ich will. Denn ich bin niemand. Ich kann fühlen wie ich will, mir kann es gut gehen, mir kann es schlecht gehen. Ich kann es selbst wählen und in jedem Moment bestimmen, denn ich bin nicht  ich. Ich bin lediglich eine Maske meiner selbst, die sich so gibt, wie es von ihr erwartet wird. Wie Ich denke, dass Sie sich geben sollte. Und daher werde ich nie wissen, wie es mir geht, nein, ich weiß nur das dieser Gedankenzug an meine Maske dringt. Ich bin oberflächlich, ich bin niemand, ich bin unecht.
16.3.10 23:22


Gratis bloggen bei
myblog.de

Administration
Sartre