Row row fight the powah

'Als ich aufwach' in einem neuen Level, in meinem Bett
dem Speicherpunkt, die Missionsbeschreibung ist komplex
die Grafik fotorealistisch, die Gegner beängstigend listig
ich find' das Interface zum Eingeben der Tricks nicht
Wenn ich schlafe träume ich nicht von irgend'ner Käuferschicht
ich träume dass der Regen pure Säure ist
auf die Dächer fällt, sich durch's Gemäuer frisst
und all' der teure Mist der für die Menschen von Bedeutung ist
zerfällt in etwas das man essen kann
sie häufen Schätze an, weil sie vergessen haben dass man nur Erinnerungen nicht ersetzen kann
und alles andere nur wertlose Artefakte sind
die in Museen der Zukunft Katalognummern in Akten sind

Am Ende dann werden die Schmerzen aufhören, wenn ich ausschlafe, keine weitere Aufgabe
Ich fall in meinem Traum von einem Dach doch wach jedes mal auf, einen Moment bevor ich aufschlage.'

 

'den Angler interessiert es überhaupt nicht was die Würmer denken, solange die Barsche beißen.'

 

 

Zitate wiedergeben ist die Unfähigkeit, selbst Worte für sein Gedankengut zu haben.
Zitate etc. kann man als Vorlage zum Verständnis einer gewissen Thematik nutzen, nicht mehr. Wie kannst du meinen Selbsthass für nicht gerechtfertigt halten? Es ist so unverständlich.. hasssss

6.4.09 00:45


Ich hätte nie gedacht, dass...

Ich hatte nie gedacht, dass ich mal 18 Jahre alt werden würde. In den Kneipen auf ein kurzes Leben angestoßen, nie um die Zukunft gekümmert, denn der Gedanke von einem kurzen Leben schwirrte im Hinterkopf. Beim Trainsurfen das Leben riskiert für ein paar Sekunden intensiven Lebens, Depressionen die mich fast richteten.. Und trotzdem - nun bin ich 18.. Und den Tag nicht zu feiern, und schlecht drauf zu sein wäre einfach viel zu Mainstream. Immer diese Jugendlichen mit ihrer Theatralik, und ihren Leiden. Paradoxer weise kann ich darauf schon fast verhöhnend hinab blicken. Ich habe mich dann gefragt ob der Grund für den Wunsch nach einem kurzen Leben auch mein Selbsthass sei.. Nun.. Etwas passend in diesem Gedanken kam dann ein Gespräch, mit einer eigentlich fremden Brasilianerin. All das Wissen der Menschen beruht dann natürlich auf Vorurteilen, was aber nur verständlich ist.. Nun wie auch immer fragte mich die Dame (16 Jahre war sie alt), ob es stimme, dass alle Deutschen "cold" wären.. Nach kurzem Überlegen war mir dann auch klar, dass sie nicht die Körpertemperatur meinte, sondern das Verhalten "untereinander" und eine gewisse Gefühlskälte. Nun eigentlich beschreibte Sie mit dieser Aussage nichts anderes als unsere Ellebogengesellschaft.. Doch woher kommt dieses Verhalten? Nun, dass der Mensch aus Instinkt ein Egoist ist, da er sich beim Überleben immer selbst vorne sehen will, ist allgemein bekannt. Ich würde es vielleicht sogar auf die Nachkriegszeit schieben, dass diese Friss oder Stirb Attitüde armutsbedingt ist. Auch ich musste mich dann fragen "Bin ich Gefühlskalt? Warum bin ich das?" Die Antwort darauf war für mich persönlich plötzlich sehr einleuchtend. Ja, ich bin Kalt. Ich lasse niemanden ran weil ich Bindungsängste habe, weil ich nichts negatives erfahren will.. Vielleicht ist mir das Risiko einfach zu groß, weil ich nie in den Genuß von Liebe gekommen bin.. Oder Ich war es schon und denke mir nur "Ist das schon alles?". Schlussfolgend kann ich nur sagen, dass ich ein sehr einfach gestrickter Mensch bin. Ich lasse niemanden an mich ran weil es mich verletzlich macht, ich spiele das Arschloch damit man mich in ruhe lässt. Ich komm mit Ungerechtigkeit nicht klar und hasse den Mensch als Tier.. So einfach. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Blog ist geschlossen, Ich bin erwachsen! 

10.4.09 14:56


"Ein kühler und recht dunkler Raum
wird angestrahlt vom Licht der Kerzen,
doch Wärme spürt man trotzdem kaum,
man hört nur sanfte große Terzen
auf einem Flügel leis gespielt
von meinen kalten blassen Händen.
Ich weiß nicht wie ich mich verhielt,
wenn Freunde mich nun hier so fänden.

Ich sitz seit Stunden am Klavier,
doch bin ich ja nicht ganz allein,
denn du stehst lang schon neben mir,
mit deinen Augen, klar und rein.
Und in dem zarten warmen Licht
der Kerzenhalter an der Wand,
erleuchtet freundlich dein Gesicht,
ich streif es sacht mit meiner Hand.

Ganz sorgsam näher' ich mich dir,
du bist mir schließlich lang vertraut,
Gefühle steigen auf in mir,
drum küss ich deine zarte Haut.
Doch wird es an den Lippen kalt,
und dadurch schreck ich plötzlich auf
mit offnen Augen merk ich bald,
der Wahnsinn nahm grad seinen Lauf.

Ich küsste grad ein Bild von dir,
dein Foto über dem Klavier..."

 Um das schweigen zu brechen, bin natürlich nicht erwachsen.           

17.4.09 03:03


..

Dieses Leben ist meine Gedanken garnicht wert.. Und jedes mal wenn ich Einen weiteren verschwende, hochoben, über all den Geschehen unserer Zeit, werde ich Zeuge wie Er in sich zerfällt und hinunter fällt.. In's Nichts. In die Welt, die es nicht kümmert was für ein Staub das überhaupt ist, der auf sie hinunter rieselt.
22.4.09 00:12


Gratis bloggen bei
myblog.de

Administration
Sartre