Die Zukunft aufzubauen ist die Mühe überhaupt micht wert.
4.9.08 22:00


...

... Da ist Samstag eine Party einer guten Freundin, auf die ich mich schon seit langem freue und was ist? Ich wache auf mit einem Pickel der so groß ist, dass es so aussieht wie nach meiner Weisheitszahn-OP. Ich habe vorhin versucht ihn zu zerstören - Ich habe wohl alles nur schlimmer gemacht. Trotz meines Aussehens bin ich sehr Eitel, und wenn dann NOCH mehr schief geht, in diesem Fall dieser Krater, ist es nur noch traurig. Warum frage ich mich da. Zufall.. Langsam glaube ich an Gott, und ich glaube auch, dass er mich hasst. Des weiteren regt es mich auf, dass ich in normalen Konversationen immer sehr verletzlich bin.. Sachen die Leute nur aus spaß sagen nehmen mich immer sehr mit, zum glück verstecke ich das. Ich glaube aus meinem Bekanntenkreis würde auch niemand glauben, dass ich ein solcher Misanthrop bin. Heute sagte Mensch zu mir ich seie nicht gesellschaftsfähig. Das war irgendwo total hart, ob es angebracht war, weiß ich nicht. Da geht man mal unter Menschen und kriegt sowas vorgeworfen. Alles was ich jetzt noch will ist zusammen alleine sein und ein bier... Ich will nicht in die Schule ich schäme mich meist so schon aber jetzt dieser.. Krater! Meine Augen fühlen sich auch komisch an... sind dunkler als sonst und die adern sind errötet. Ich sehe aus als hätte ich geweint, dabei ist das wohl schon 3 monate her...
9.9.08 22:20


~

Ich liege zu hause im Bett,
Schließe die Augen denk
darüber was einmal war,
darüber nach was in meinem Leben geschah,
Ich suche nach Antworten finde kein Schlaf
Träume zerplatzen wie Blasen - man darf
nicht an sie glauben sonst ist man bestraft
Was bleibt einem wenn man die Hoffnung verliert
kein Lächeln ist übrig das ein motiviert
Unter Millionen alleine, jedem das seine, desinteressiert
An dem Glück meiner Seele, bleib ich ein leben land introvertiert.
Zu viel passiert, zu viel pein, zu viel erstickte Schreie wie soll ich mich nur befrei'n.
Kann es sein, dass ich vergessen hab wie man lacht, wie man weint jede Nacht.
Einsamkeit, wo sind die Träume, wo sind sie hin, ich will wieder fliegen wie ein Kind, damals war alles so schwerelos leicht..
Keine Sekunde zu träumen verpasst..
Doch heute ist alles nüchtern und roh,
ich schaue in den Spiegel und frage wieso
Mich diese Gedanken trafen, Ich will einfach wieder schlafen gehen
Um meinen Träumen friedlich zu zu sehen.

 

Obwohl es draußen schneit, wird mir unglaublich heiß, es ergreift Besitz über mich, ich schwitze, kratze mir die Haut vom Leib..     

10.9.08 10:25


.

Abends, wenn ich allein im Bett liege, stelle ich mir oft vor wie es wäre.. Wie es wäre wenn Sie neben mir liegt und ich in ihre wunderschönen Augen blicke.. Genau in diesem Moment überkommt mich der Wunsch mich aufzuschneiden, auszuweiden, auf das mein Herz aufhört zu schlagen.  

     

19.9.08 11:07


..

Menschen. Sie sind so widerwertig. Warum studieren Leute Psychologie? Menschen sind so leicht zu durchschauen. Das Individuum gibt sich manipulativ dem gegenüber. Jede Handlung, alle Ziele, eines Menschen lassen sich am Ende auf die Grundzüge der Menschen zurück führen. Macht, Gier, Egoismus usw. Die einzige "Frage" mit den Psychologen, die viel zu gut bezhalt sind, zu "kämpfen" haben, ist wie der einzelne Mensch, berücksichtigend das gesellschaftliche Umfeld, welche Handlungen begeht um welche Ziele zu erreichen. Du merkst es nicht. Dein Gegenüber wird in jedem deiner Wörter manipuliert. Zum eigenen Zweck. Warum sind Menschen depressiv? Kommen aufgrund ihres guten Gemütes nicht auf diese rücksichtslose Gesellschaft klar, oder versuchen nur auf andere Wege die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die aufallenden Charakterschwächen vieler Menschen, die in psychologischer Behandlung sind, lassen sich durch körperliche Krankheiten & Schäden, sowie die Urtriebe des Menschen zurück führen. Doch ihr seid alle nur Dreck. Gut, dass ich es besser weiß. Denn irdisch betrachtet, sind Symbole wie Abitur oder ein Job, eine Familie, Beziehungen, sind total irrelevant, da es zur ultimativen Glückseligkeit des Menschen überhaupt garkeine Wege gibt. Diese führen auch nicht über Reichtum, oder gesellschaftliches Ansehen. Doch ehe der Mensch dies begriffen hat liegt er auf dem Sterbebett und blickt zurück auf sein Leben, in dem er hart gearbeitet hat, für ein Stück vom Kuchen. Doch während dieser denkt er hätte ind as Stück Kuchen gebissen, wird ihm manchmal früher, manchmal später klar, dass es sich bei dem Kuchen nur um ein hartes Stück Brot handelt.

Wenn man den Kopf ein wenig senkt, sieht man das dort kein Netz ist, das einen Sturz auffängt. Erfüllt von Scharm und Eitelkeit, wiegen wir uns Tag für Tag in falscher Sicherheit.

25.9.08 21:45


:/

Die Ferien haben noch garnicht richtig angefangen, und schon vermisse ich ihren Anblick.  

 

27.9.08 15:31


Weißt du noch, wie's war?
Kinderzeit - wunderbar:
Die Welt ist bunt und schön.
Bis du irgendwann begreifst,
Dass nicht jeder Abschied heißt,
Es gibt auch ein Wiedersehen.

Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Es geht kein Weg zurück.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon.
Was getan ist, ist getan.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

Es geht kein Weg zurück.
Es geht kein Weg zurück.

Ein Wort zuviel im Zorn gesagt,
Einen Schritt zu weit nach vorn gewagt:
Schon ist es vorbei.
Was auch immer jetzt getan,
Was ich gesagt hab, ist gesagt.
Und was wie ewig schien, ist schon Vergangenheit.

Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Es geht kein Weg zurück.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon.
Was getan ist, ist getan.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

Ach, und könnte ich doch
Nur ein einziges Mal
Die Uhren rückwärts drehen.
Denn wie viel von dem,
Was ich heute weiß,
Hätte ich lieber nie gesehen.

Es geht kein Weg zurück.
Es geht kein Weg zurück.
Es geht kein Weg zurück.

Dein Leben dreht sich nur im Kreis.
So voll von weggeworfener Zeit.
Deine Träume schiebst du endlos vor dir her.
Du willst noch leben, irgendwann.
Doch wenn nicht heute, wann denn dann?
Denn irgendwann ist auch ein Traum zu lange her.

Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Es geht kein Weg zurück.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon.
Was getan ist, ist getan.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.
28.9.08 20:18


Gratis bloggen bei
myblog.de

Administration
Sartre