Und schon wieder..

Ich könnte mich hauen. Einen langen Text habe ich gerade hier rein geschrieben, doch habe ich die falsche Taste geklickt, und nun weg ist er.. Nochmal.. Streit mit Allem. Meine Eltern haben mal wieder angemerkt, dass sie mich besser nicht hätten zeugen sollen.
Streit mit meinem besten Freund, weil ich will das aus ihm was wird.. Ich habe ihn Sozialschmarotzer genannt, ich dachte nicht, dass ihn das so hart trifft. Natürlich habe ich ein schlechtes gewissen, aber wenn man ignoriert wird, kann man sich nicht entschuldigen. "Besser ein Sozialschmarotzer, als so einen charakter wie du haben, echt ey -.-"
"mh.. ok"
"bye."

Im endeffekt bin ich kein Individuum. Ich fühle im grunde genommen nur meine Generation in mir. Wir haben keine Ziele, wir haben "kein bock." Warum? Wir werden rekrutiert bevor wir reif sind. Denn Reif zu werden wäre ein Luxus, den sich der Arbeitsmarkt nicht erlauben kann. Täglicher Druck macht kaputt und man geht nicht mehr auf den Druck ein. Denn jenen zu bestehen ist schwerer, als sich nur noch mehr scheiße anzuhören. Ich möchte, dass die Leute die meine Texte lesen, sich nicht nur auf mich als Person konzentrieren, sondern auf das allgemeine Bewusstsein der Jugend. Denn auch Unterbewusst und inaktiv sind diese Gefühle in vielen von uns zu finden. Natürlich bin ich ein "extrem fall." Ich lebe das Leid , bin pessimist und kann die Menschheit nicht ausstehen. Wie auch immer...

"Euer Leben ist genau wie meins, weils immer nur das Gleiche ist
Wieso sollte ich vor die Tür gehen, wenns Draußen nur scheiße ist?
Ich weiß wieso alle so seltsam sind, sie leben ihr Leid
Ihr habt keine Ahnung vom Leben, wir sterben die ganze Zeit
Doch ihr wollt mich belehren, euer Unterricht ist eine Qual
Doch ich verzichte auf eure Scherben, zertrete sie nocheinmal
Am falschen Ort zur falschen Zeit, wenn einem nichts mehr helfen kann"



Ich wollte den Text gerne mit einem Zitat abschließen:
"Auch die Zukunft wird zur Vergangenheit, weil man sie vorraus sehen kann."
7.3.08 20:50


..

Leider Gottes offline. für unbestimmte Zeit, Familie.
8.3.08 21:10


17. März

Ich bin wieder online. Heute war meine Wenigkeit in dem deutschproduzierten relativ arischem Film "Die Welle".

Nun Gut. Also die Botschaft über faschistische Strukturen ist meiner Meinung nach gut jedoch vielleicht schon ZU theathralisch rüber gekommen. Zudem ist Positiv anzumerken, dass normaler Weise die Jugend SEHR unrealistisch dargestellt wird, wenn 40 Jährige denken, sie wüßten wie die jüngere Generation tickt. Dieses mal war ich jedoch eigentlich relativ zufrieden. Jedoch find ich es schade, dass nicht erwähnt wurde, dass die reale Story in Amerika in den 80ern spielt. Der Film jedoch spielt in der modernen in Germanien. Ich glaube nicht, dass ein Schulfaschismus in Deutschland so möglich wäre. Zudem hab ich anzumerken, dass die Polizei sich im Film doofer verhält als sie wirklich ist, und irreale Uniformen trägt.

Ich vergebe 8 von 10 Punkten für einen schönen antifaschistischen Streifen.

 

Zunächst bleibt der Jugend nur noch eine Frage;

 Warum denkt jeder, dass X' Gefühle für Person Y
 auf Gegenseitigkeit beruhen? (damit meine ich nicht nur so Illusionen wie Liebe.)

 

Schönen Guten Abend. 

17.3.08 18:48


Selbsterkenntnis.

Ja ich bin Allein. Vielleicht zu allein, kann mich nicht an jemanden halten für den Streß den ich habe. Niemand lässt mich so leben wie ich es will. So Allein, dass ich nachts aufstehe und meine katze durchs ganze Haus suche, damit ich nicht alleine einschlafen muss.

Verzweifelt? Nein, ich glaube nicht. Ich weiß nicht was ich will, aber ich weiß was ich nicht will. Und auf dem zweiten scheint mein Leben aufgebaut zu sein. Ich weiß nicht mehr weiter, das Leute behaupten mein Leben zu führen sei grausam , und sie könnten das nicht, und meinen sie müssten mir ihre minderwertigen Lebensweisheiten eintrichtern, oder mich zu irgendeinem vergänglichen kleinscheiß motivieren. Diese Art des Lebens macht mich krank. Nicht nur zuzusehen, wie sein eigenes Leben durch Mitmenschen und Kultur geprägt und gezwungen wird, auch die "Standart"-Leben, die in der heutigen Zeit als erfüllte Leben gelten. wenn ich das Wort Liebe höre könnt ich kotzen und will am liebsten jemand dafür töten. Nach all dem depressiven geschafel hier, könnt man sich jetzt fragen, was ich denn eigentlich will. Nunja, momentan bedingt ein Haufen Arzenei um meinen Gedanken einen Laufpass zu erteilen.

 

 Gute Nacht.

 

ps: ich weiß nicht wie lange ich noch an das Internet kann. Eskalation droht.     

28.3.08 20:22


Gratis bloggen bei
myblog.de

Administration
Sartre